Amazonasbrände – droht das Mercosur-Aus?

Sept. 13, 2019, 3:24 p.m.

Im vergangenen Blogbeitrag haben wir über die Feuer im Amazonas-Regenwald in Brasilien, die sich seit Wochen stark verbreiten, berichtet. Zunehmende illegale Brandrodungen von Landwirten sollen u.a. der Grund sein, denn die exportorientierte brasilianische Landwirtschaft benötigt fortlaufend neue Flächen für den Anbau von Soja und die Rinderzucht.

 

Nun steht die brasilianische Regierung auch international zunehmend für seine Umweltpolitik in der Kritik. Die deutsche Bundesregierung droht jetzt mit dem Aus des Mercosur-Abkommens – zur Gutheißung der deutschen Landwirte.

Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro gilt als Klimawandelleugner und Förderer der Agrarindustrie. Seit Bolsonaros Amtsantritt im Januar hat sich die Zerstörung des Amazonasregenwaldes stark beschleunigt. Nach Angaben des staatlichen Klimainstituts Inpe hat die Zahl der Waldbrände in Brasilien in diesem Jahr einen neuen Höchststand erreicht.1 Bolsonaro steht nun auch international zunehmend für seine Umweltpolitik in der Kritik, sodass zuletzt bereits Norwegen und auch Deutschland Fördergelder in Millionenhöhe zum Schutz des Regenwaldes eingestellt haben.

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hat nun im Streit über die verheerenden Waldbrände im Amazonas-Regenwald mit weiteren Konsequenzen gedroht. Brasilien habe sich beim Abschluss des Mercosur-Handelsabkommens mit der EU „zu einer nachhaltigen Waldwirtschaft bekannt“, sagte Klöckner im WELT-Interview. Mit dem Mercosur-Handelsabkommen habe Brasilien zugesagt, den Regenwald zu schützen. Das Mercosur-Abkommen beinhalte dazu ein Nachhaltigkeitskapitel mit verbindlichen Regelungen. „Wenn diese nicht eingehalten werden, kann es die vereinbarten Zollerleichterungen nicht geben. Da geht es auch um unsere Glaubwürdigkeit“, so Klöckner.2

 

Macron blockiert Mercosur-Abkommen weiterhin

Auch Macron bekräftigte mit Blick auf das Freihandelsabkommen mit den Mercosur-Staaten seine Position. „Unter diesen Umständen lehnt Frankreich das Mercosur-Abkommen in seiner jetzigen Form ab“, so Sprecher der französischen Staatsregierung.3

 

Was hieße das für die deutsche Landwirtschaft?

Das Mercosur-Freihandelsabkommen zwischen der EU und den vier Staaten Brasilien, Argentinien, Paraguay und Uruguay, steht für „offenen und fairen Welthandel mit hohen Umwelt- und Sozialstandards“, so ein Sprecher der deutschen Regierung4. Europäische Landwirte fürchten bei Abschluss des Freihandelsabkommens jedoch große Verluste.

Eine Studie von Wissenschaftlern der EU-Kommission hat die Sorgen europäischer Landwirte erst kürzlich bestätigt: Die wirtschaftlichen Verluste würden hauptsächlich vom Agrarsektor getragen werden. Die Gesamtverluste für den EU-Agrarsektor werden auf wenigstens 1,0 Milliarden Euro beziffert. Im Extremszenario stünden sogar Einschnitte von 7,75 Milliarden Euro im Raum.

 

Starke Einbuße für Fleischsektor

Innerhalb der Agrarwirtschaft wäre der Rindfleischsektor am stärksten betroffen. Die EU müsste sich auf zusätzliche Importe von bis zu 525.000 Tonnen Rindfleisch einstellen. Im Zuge dessen würde die EU-Erzeugung um 280.000 Tonnen sinken, was zu Wertverlusten in Höhe von 4,6 Milliarden Euro führen würde. Die Gesamtverluste für die EU-Fleischproduktion werden im Extremszenario auf mehr als 5,8 Milliarden Euro beziffert, wovon 0,8 Milliarden Euro auf die Geflügelhaltung entfielen. Insgesamt könnte die Fleischproduktion der EU um bis zu 600.000 Tonnen schrumpfen.

 

Weitere Importe

Auch könnten deutliche Anstiege der Obst- und Gemüselieferungen sowie Zuckermengen aus Südamerika zu erwarten sein. Mehr oder weniger unverändert blieben hingegen die EU-Weizenimporte aus der Mercosur-Region. Die EU-Einfuhren von Ölsaaten aus Brasilien und Argentinien würden bei einem liberalisierten Agrarhandel sinken. Diesen Effekt führen die Wissenschaftler auf einen Abbau der Tierbestände in der EU zurück.3

 

1 https://www.zeit.de/wissen/umwelt/2019-08/amazonas-waldbrand-brasilien-regenwald-jair-bolsonaro-umweltpolitik
2 https://www.welt.de/print/die_welt/article199268974/Waldbraende-Kloeckner-droht-Brasilien-mit-Konsequenzen.html
3 https://www.spiegel.de/politik/ausland/amazonas-braende-emmanuel-macron-will-handelsabkommen-mercosur-stoppen-a-1283463.html
4 https://www.zeit.de/politik/ausland/2019-08/amazonas-brasilien-waldbrand-regenwald-umweltpolitik-handelsabkommen

Autor Anna Bouten
2019 13. September